Monatsarchiv für November 2009

Zur Lage im Bananenhandel

Damit auch hier jeder bescheid weiss warum der Bananenhandel nicht so wirklich florierte in der letzten Zeit, hier eine kurze ausserbörsliche Verlautbarung:

Ich arbeite. Noch, Wieder einmal. Echt ätzend. Nein, ich liebe meine Arbeit. Muss ich ja, sonst würde ich sie nämlich nicht machen. Irgendwie logisch, oder?

Aber wie es nun einmal so ist, im Moment wird noch fest geschuftet um dann die nächsten drei Jahre wieder am Boot liegen und mein verludertes, verlottertes und in jeder Hinsicht unanständiges Leben wieder geniessen und zelebrieren zu können.

Mit Barbera und Rioja, oder mit meinem geliebten Guinness (ich habe sogar die Original Gläser dazu). Alles andere wäre ja Barberei. Ein vor Blut triefendes Porterhouse Steak wird sich mir auch nicht in den Weg stellen können und sein Ende “live” miterleben dürfen. In dem Moment wo ich ihm die Gabel ins Fleisch jage wird es darum betteln von diesen Qualen erlöst zu werden. Und so weiter und so fort… Ich liebe Steaks. Und Bananen. Und Blut, irgendwie. Ist das jetzt bedenklich? Auch wurscht.

Wie auch immer, dieser Zustand geht sicher wieder vorüber und dann wird der Bananenhandel neue Blüten erleben. Und viele neue krumme Dinger werden gedreht. Mit Links- UND mit Rechtskrümmung. Ich will ja auch noch auf dem Bananendampfer nach Panama. Und ich will dafür auf keinen Fall zahlen. Also muss ich mir eine Option schaffen. Comprende?

Also, nehmt schön brav Eure tägliche Dosis Vitamine zu Euch, es ist Grippezeit, und passt auf Euch auf, dass sich keiner von hinten anschleicht und Euch in den Rücken fällt. Oder das Futter vom Teller klaut. Ich hol´ mir jetzt meine Vitamine. Oder ich schaue einfach zu, wie sie von in Rage geratenen Gartenkillern ihrer Inhaltsstoffe beraubt werden. Alles Banane? Mahlzeit.

Gedränge im Salat

Ach ja, da drüben habe ich natürlich auch Nachricht hinterlassen.